London, Lambeth 2012

“Space for Mind, Space for Art”

2012 unterstützte die Stiftung die Ausstellung einer einzigartigen Sammlung buddhistischer Kunst in London und feierte damit ihren ersten Auftritt in Großbritannien. Die Ausstellung “Space for Mind, Space for Art” versammelte seltene und antike Bilder, Skulpturen und andere Objekte aus Tibet, Nepal und den umliegenden Ländern des Himalaya und ermöglichte somit faszinierende Einblicke in Geschichte und Kultur dieser Region.

Die Ausstellung umfasste mehr als 50 Einzelstücke, darunter vergoldete Statuen, Ritualgegenstände und Appliqué Thangkas – bestickte Gemälde auf Seide. Begleitend wurde eine Auswahl zeitgenössischer Kunstwerke gezeigt, die sich mit verwandten Themen beschäftigten und in Reaktion auf die Ausstellung von ortsansässigen Künstlern geschaffen worden waren.

Bei den täglich stattfindenden Führungen wurden die Besucher mit der Bedeutung der Ausstellungsstücke vertraut gemacht, bei denen es sich nicht nur um schöne Kunstwerke handelt, finden sie doch bei der Entwicklung positiver persönlicher – und überpersönlicher – Eigenschaften durch die Meditation eine wichtige und ganz praktische Verwendung.

Ein ergänzendes Programm bestehend aus Vorträgen, Führungen und Filmvorführungen gab den Besuchern Gelegenheit, mehr über den spirituellen Kontext der Kunstwerke und ihre Bedeutung innerhalb der tibetisch-buddhistischen Tradition und darüber hinaus zu erfahren.

 

 


Die Projekte