BINTA Statuenbau

BINTA heisst »Buddhist Institute of Tibetan Art« und hat seinen Sitz im Buddhistischen Zentrum Braunschweig. 

Seit 2006 wird in Braunschweig das Wissen um den Lehm-Statuenbau von anerkannten Statuenbaumeistern an westliche Schüler übertragen/vermittelt.

Im Oktober 2015 erteilte Lama Ole Nydahl die Erlaubnis, Statuen für die Zentren des Diamantweg Buddhismus zu bauen, und er bat seine Schüler, eine Schule zum Erlernen des Statuenbaus zu organisieren.  

Statuen und Thangkas (Rollbilder) sind untrennbar vom tibetischen Buddhismus. Die vielfältigen Buddha-Formen sind hilfreich, um die Buddha-Aspekte während der Meditation zu vergegenwärtigen. Sie bewirken Rückkoppelungen bzw. Erfahrungen in unserem Geist.

Damit Statuen und auch Thangkas wirken können, müssen sie nach festgelegten Maßstäben gefertigt werden und die in den Meditationsanweisungen beschriebenen Attribute aufweisen. Für diese Vermittlung sind erfahrene Meister erforderlich.

https://diamondway-art.org